Istvan Szechenyi Museum und Bahn

 

 

Bei der Station Fertöboz, an der GySEV Strecke zwischen Györ und Sopron, liegt die Istvan Szechenyi Museumsbahn. Sie führt über eine Strecke von 4 Km, dabei wird einmal der Zug gestürzt, ein Fluss überquert, einige Bahnschranken und Flügelsignale passiert. Wie eine richtige Bahn. Im Einsatz sind verschiedene Personenwagen und "Andras" ein 4 Kuppler.

Die Bahn wurde 1970 auf den Resten der ehemaligen Anschlußbahn zur Zuckerfabrok errichtet.

Vom Bahnhof Fertöboz beginnt die Fahrt. Andras hat sichtlich mühe mit dem vollbesetzten Zug.
Kinder des Istvan Szechenyi Gymnasiums verteilen die Fahrkarten und sichern die Strecke an den Bahnwärterhäuschen.

 


An der Station Baratsag wird der Zug gestürzt und nach einem kleinen Aufenthalt geht es weiter.


Eine kleine Scheinanfahrt über die Brücke.


Eine kleine Steigung lässt die Lok ziemlich schnaufen und wir fahren im Schneckentempo.


Ankunft in Kastely, auch hier steht eines der kleinen Wärterhäuschen.

An der Endstelle Kastely befindet sich der Museumspark Nagycenk. Hier sind viele ungarische Schmalspurlokomotiven und Wagen aufgestellt, teilweise in gutem Zustand.

Die 356.301 Baujahr 1900 bei Krauss München. Diese Lok war scheinbar auch in Österreich im Einsatz.
AeV 357.314, versah ihren Dienst auf einem Gut.
 MAV 490.057, Baujahr 1950, also eine der letzen dieser Baureihe. Dieser Typ war die Standardtype für die ungarischen Schmalspurbahnen, also das was die "U" für die österreichischen Bahnen war.
Lok Nummer 5 der Zukerfabrick in Kaposvar. Gebaut 1916 bei Krauss Linz
MAV 495.5001, Baujahr 1949
Die ÖKU 21 wurde 1900 bei Krauss in Linz gebaut und war auf der Industriebahn Borsodi Bányatársulat eingesetzt.

 
 

Zurück Home Nach oben Weiter